151.002 (Typ 1`E 1`) Santa Fé

  Zurück

Nachdem sehr gute Ergebnisse mit der Baureihe C.F.R. 142 erzielt wurde, hat man sich für den Bau einer neuen Lok mittels Übernahmeteile von der Baureihe 142, entschlossen. In 1939 hat die Lokomotivenfabrik N. Malaxa den Zuschlag bekommen ein Prototyp zu bauen mit der Achsfolge 1`E1` mit 2 Zylinder und Heusinger Steuerung. Die  Übernahmeteile waren: Kessel, Rauchkammertür (wurde verkleinert mit 200 mm), Speisepumpe, Tender. Sie waren Zwillingsmaschinen mit Kolbenschiebern statt der Ventile der 1`D2`-Loks und hatten Krauss-Helmholtz-Drehgestell um in Kurven mit Radien bis zu 150 m fahren zu können. Mit einer Leistung von 2.600 PS waren diese zwei Lokomotiven, die stärksten Dampfloks die in Rumänien gebaut wurden. Sie wurden vor Güterzüge auf schweren Strecken eingesetzt und konnten ein Zug mit 3.100 t befördern. Obwohl sie als Güterzug- Version der 1`D2`-S-Loks angesehen werden konnten, waren sie eine wirklich rumänische Type, und es ist bedauerlich, daß der Ausbruch des Zweiten Weltkrieges den Bau weiterer Maschinen verhindert hatte.


 
151.001 bei der Auslieferung

Lok 151.001 bei der Auslieferung in 1940

 
151.001 - Skizze

 

Technische Daten: 

Treib- und Kuppelrad Ø :1.500 mm 
Rostfläche: 4,7 m2 
Wasser: 32 m3 

Kohle: 5,5 m3 
Öl: 4,5 m3 
Gewicht (Betrieb): 193 t 
Länge über Puffer: 22.968 mm 
Zylinder Ø : 650 mm  
Die Lok 151.001 mit der Werksnummer 355/1939 wurde bei der Ausstellung in Mailand 1940 vorgestellt, wo sie von vielen Besuchern bewundert wurde. Charakteristisch war die konische Form der Rauchkammertür ähnlich mit denen der Baureihe 231 und die kleinen Windleitbleche identisch mit denen der Baureihe 142. Die Lok 151.001 wurde 1945 zusammen mit anderen Lokomotiven für Normal- und Schmalspur (unter anderen auch die Baureihe 150) an Rußland als Kriegsentschädigung abgegeben. Angeblich soll bei dieser Lok im Bahnhof Harkov der Kessel explodiert sein.
Die zweite Prototyp-Lokomotive 151.002 mit der Werksnummer 386/1942 hat ein leicht geändertes Design gehabt. Die Rauchkammertür hat eine klassische Form leicht gewölbt und die Dome (Wasser, Dampf und Sand) sind verkleidet wie bei der Österreichischen Baureihe 214. Die 151.002 auch "Mariana" genannt hat den Zweiten Weltkrieg gut überstanden und wurde bis 1968 weiterhin eingesetzt. Das genaue Datum an dem die Lok die Fabrik N. Malaxa verlassen hat ist nicht mehr bekannt, da 1944 bei einem Brand in Bw Turnu Severin einige Unterlagen zerstört wurden. Sie wurde in Bw Bucuresti Triaj in Betrieb genommen und blieb hier bis zum 1.4.1944 wo sie zum Bw Turnu Severin gebracht wurde. Nach 2 monatigem Aufenthalt kam sie zum Bw Piatra Olt wo sie bis zum 12.11.1945 war und danach war sie für eine Hauptuntersuchung in den Werkstetten "Atelierele Grivita Rosie" vorgesehen.
Am 13.10.1946 kam sie von der Hauptuntersuchung (HU) zurück und wurde dem Bw Brasov zugeteilt, wo sie bis 1953 im Einsatz war. Am 16.10.1953 wurde die Lok ins Bw Cluj verlegt. Ende 1953 bekam sie im Bw Timis Triaj (Brasov) eine Fahrwerkuntersuchung (RGE). Die Speisepumpe System Malaxa-Knorr-Tolkien wurde gegen eine des Typ Friedmann ausgetauscht. Die Kesselreparatur (RGI) wurde in April 1964 in "Atelierele 16 Februarie" in Cluj durchgeführt wobei die Feuerbüchse gegen einer aus Stahl ausgetauscht wurde. Obwohl es Probleme bei der Befestigung der Dampfmaschinen gab wurde die Lok freigegeben und bis Oktober 1966 legte sie 92.243 Km zurück. Die Fahrwerkuntersuchung (RGE) wurde in Cluj zwischen Januar 1967 und Juni 1967 durchgeführt. Dabei wurde das dritte Kuppelrad mit einer aus Stahl ersetzt (13CN35 STAS 791-66). Am Ende des Jahres 1967 waren die Befestigungslöcher für die Dampfmaschinen so ausgenutzt, daß beschlossen wurde die Lok außerdienst zu stellen. Bis 1979 wurde Mariana in Bw Dej Triaj aufgehoben und danach verblieb sie bis zum 31.03.1994 in Bw Razboieni. In dieser Zeit wurden einige Teile dieser Lokomotive entwendet. Für die 125 Feier der C.F.R. wurde beschlossen die Lok 151.002 zu restaurieren und für die Ausstellung im Bahnhof Baneasa vom 30.10. – 3.11.1994 vorzubereiten. Dieser Befehl mit der Nummer 12/14.03.1994 kam von dem Präsidenten der S.N.C.F.R. Am 31.03.1994 wurde Mariana mit Hilfe von 060-EA-357 zum Bw Dej Triaj für die Restaurierung geführt. Die Restaurierungsarbeiten dauerten über 8 Monate.
Die Lok 151.002 war 28 Jahren und 6,5 Monate in Betrieb, das bedeutet 342,5 Monate.
128 Monate war sie nicht eingesetzt. Sie hatte 834.040 Km zurückgelegt mit einem Monatsdurchschnitt von 3.888,3 Km.
 
151.002 in Bw Razboieni Lok 151.002 auch "Mariana" genannt
151.002 in Bw Razboieni
 

  Zurück